Nigeria Connection von Peter M. Roese

Der 1944 in Erlangen geborene Peter M. Roese hat mehrere Jahre in Kaufbeuren verbracht und besucht auch heute noch häufig Freunde dort, im schönen Allgäu. Die krankheitsbedingte Frühpensionierung ermöglicht ihm den lange gehegten Wunsch sich endlich der Schriftstellerei zu widmen. Der Stoff geht ihm nicht aus, denn berufliche und private Reisen führten ihn buchstäblich rund um den Globus. Da hat er sich immer fleißig Notizen gemacht.

Die zahlreichen Reflektionen auf das Allgäu fangen mit dem Start einer Noraltas-Transportmaschine der Luftwaffe auf dem Fliegerhorst Kaufbeuren an.

Hier ein Ausschnitt:

Nun wurde es ernst, die Maschine bewegte sich im bleichen Licht des anbrechenden Tages mit dröhnenden Motoren auf der vermeintlich endlos langen Rollbahn des Fliegerhorstes dahin, die bis zu den schemenhaften Bergen vor Ihnen zu reichen schien. Rechts huschten flache Hügel vorbei, links die alten Splitterschutzbunker. Nach schier endlosen Minuten hob die Noratlas ab, und vor den hingerissenen Betrachtern lag dieses unglaublich beeindruckende Panorama der Alpen!

Das Buch Nigeria Connection

Liebhaberinnen und Liebhaber exotischer Thriller kommen hier voll auf iher Kosten. Neben einer spannenden Handlung gibt es noch jede Menge Folklore und Kultur. Der Leserin/dem Leser werden so Schwarzafirka und seine Menschen nähergebracht.

Nigeria Connection von Peter M. Roese

Eingereicht von Peter M. Roese

Nachtrag von ldpro.de
Das 1. Kapitel Allgäu Sixties Dschörmen Ärfoars findet sich in 21 Folgen im Blog des Romanautors Peter M.Roese im Portal Allgäu.

Auf der Übersichtsseite des neuen Buches Allgäu Sixties werden Leser gebeten, ihre Meinung abzugeben.