Herzlich Willkommen auf LDpro

Wir begrüßen euch recht herzlich auf unserem neuen Internet Blog. Vielleicht ist ja der eine oder andere nützliche Beitrag für euch dabei.

Premium Kanäle bei YouTube

Die Plattform YouTube startet Bezahl Modell für bestimmte Channels. Bestimmte Premium Kanäle auf der Video Plattform werden dann bald kostenpflichtig. Zunächst startet eine Testphase in den USA.

Redaxo 5 und der aktuelle Stand

Der Artikel, Redaxo 5 und der neueste Stand ist zwar nicht mehr so ganz frisch, doch Redaxo Nutzer können sich dennoch über die neusten die Eigenschaften informieren.

Website Baker 2.8

Website Baker hat seine neue Version 2.8 final herausgebracht. Laut der Projektseite soll das Website Baker CMS eines der einfachsten Content Management Systeme sein.

Meistverkaufte Computerbücher

Die Firma Media Control ermittelt seit 1984 die Charts für den Buchmarkt. Sie finden die Auswertungen deutschlandweit in vielen Magazinen, Illustrierten, Internetressourcen, Tageszeitungen und in der Fachpresse. Hier geht es um die Auswertung der meistverkauften Computerbücher.

Meistverkaufte Computerbücher Windows XP Einsteigerkurs
Dieses Buch ist sehr gut für Computereinsteiger ohne Vorkenntnisse geeignet. Hier wird Schritt für Schritt erklärt und man kann bei der Ausführung der genannten Beispiele den Erfolg am eigenen PC sofort kontrollieren.Ohne Einschränkung sehr empfehlenswert!

Meistverkaufte Computerbücher Computer Grundkurs
Computer-Neulinge haben viele Fragen: Wie baue ich den Computer auf? Was bedeuten die Symbole auf dem Bildschirm? Wie wird das Betriebssystem Windows XP bedient? Wie funktionieren das Schreiben und Gestalten von Texten sowie das Anlegen von Tabellen? Wie kann ich mit dem PC Musik hören oder sogar eigene Videos erstellen? Wie komme ich mit dem Computer ins Internet? Was hat es mit elektronischer Post auf sich? All dies und vieles mehr wird in dem vorliegenden neuen Grundkurs für jeden verständlich und leicht nachvollziehbar erklärt.

Meistverkaufte Computerbücher Opa, das kannst du auch
“Keine Angst vor dem Computer” – mit vielen Illustrationen und in leicht verständlicher, humorvoller Weise wird in die Grundfunktionen und Anwendungsfelder des PC für den alltäglichen Gebrauch eingeführt. Die Dialoge zwichen Enkel und Großvater bringen dem Leser nicht nur die Funktionsweise des Computers näher, sondern sind auch ein Lesespaß”.

Meistverkaufte Computerbücher Schritt für Schritt ins Internet

Bei einem Preis von EUR 6,95 kann es eigentlich keine Fehlkalkulation geben. Dieses Buch erklärt, wie der Titel schon aussagt, Schritt für Schritt den Weg ins Internet.

Sicherheit Info Computer und Internet September 2007

Die aktuellen Sicherheits Informationen für Computer und Internet werden hier in Zukunft regelmäßig erscheinen. Voraussichtlich einmal im Monat, oder wenn es etwas wichtiges zu erzählen gibt auch öfter.

Zuerst zwei Mitteilungen von Pandasoftware.com,
die Produktseite der Internet Sicherheit Software Panda.

Der Trojaner Sinowal.FY nistet sich ins Computersystem ein und sucht nach Zugangsdaten und Passwörter und verschlüsselt diese. Grauenhafter Gedanke, wenn man nur daran denkt! Danach verlangt er 300 Dollar für die Nummer zum entschlüsseln. Das alles hört sich ja nach einem Erpresser Lösegeld an. Einfangen kann man diesen Trojaner über Email Anhänge, Downloads oder CD-Room.

Im Internet wird ein Tool für 450 Dollar angeboten, mit dem man auf einfache Weise Spam Emails versenden kann. Laut Aussagen des Herstellers lassen sich innerhalb von 15 Minuten bis zu 1100 Kommentare in Foren und Weblogs einfügen. Außerdem lassen sich geblockte IP Adressen und Captchas umgehen.

Andere Quellen für Sicherheits Infos Computer und Internet

(https://tor.eff.org/): Wer den Anonymierungsdienst Tor benutzt, dem wird empfohlen, sofort ein Sicherheitsupdate zu machen. Andernfalls läuft man in Gefahr, daß die Konfigurationsdatei von andern mit schlechten Absichten geändert werden kann.
Wie Hacker an die Daten von Tor kommen, zeigt ein Artikel von welt.de, wonach diese Daten im Internet veröffentlicht wurden. Darunter befanden sich auch Daten aus der indischen und usbekischen Botschaft in Deutschland.
http://newsticker.welt.de/index.php?channel=ver&module=dpa&id=15593728

Virenwarnung von T-Mobile:
Es sind gefälschte Emails im Umlauf. Diese versprechen einen kostenlosen SMS VersandLaut Inhalt von diesem gefälschten Email erhält der Empfänger Punkte, mit denen er kostenlos SMS versenden könnte. Vorsicht: Dieses Email versucht einen Trojaner einzuschmuggeln.

Daß man niemals Zugangsdaten und Passwörter preisgeben sollte, braucht man in den meisten Fällen nicht mehr zu sagen. Die meisten User kennen dieses Problem. Leider gibt es immer noch Menschen, die wegen Unwissenheit oder Leichtsinn darauf reinfallen. Niemals das Passwort weitergeben. Man kann das gar nicht oft genug schreiben.

(www.bsi.bund.de): BSI warnt:
Der BSI warnt vor gefälschten Emails mit dem Inhalt gefälschte Steuerrückzahlungen in Höhe von 170 Euro. Die User werden auf eine Internetseite geführt, in der sie ihre Daten für die Kreditkarte eingeben sollen.

Auf den Internetseiten von BSI sind wertvolle Informationen und Tipps zur Sicherheit am Computer und im Internet zu lesen.
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Viren Beschreibungen bei BSI

Weiterführende Links zum Thema Sicherheit für Computer und Internet:

Die aktuelle Virenliste
http://viruslist.com/de/

Hoax-Info Service der TU Berlin
http://www2.tu-berlin.de/www/software/hoax.shtml

Trojaner Info
http://www.trojaner-info.de/inhalt.shtml

Sophos: Viren, Spam, Trojaner, Hoaxes, Spyware und Adware
http://www.sophos.de/security/

Ihr habt neue Infos zu diesem Thema?

Suchmaschinen und wie sie reagieren

„Was nützt die schönste Internetseite, wenn sie keiner findet“.
Dieser Standardtext ist auf vielen Seiten zu finden. Wir wollen mit diesem Artikel der Sache ein wenig auf den Grund gehen und nachvollziehen, wie die meisten Suchmaschinen reagieren. Ich schreibe hier kein Seo Tutorial, es soll lediglich einiges an Grundwissen vermittelt werden.
Bevor wir beginnen, fangen wir mal mit etwas Theorie an. Das ist nötig, um die Suchmaschine besser zu verstehen. Wie denken Suchmaschinen, und wie reagieren sie? Solche Sätze sind natürlich nur symbolisch gemeint, um sie besser zu verstehen.
Suchmaschinen sind Robots, die losgeschickt werden, um Informationen zu sammeln.

Um Missverständnisse vorzubeugen, die Codeklammern <> wurde absichtlich -vorläufig- durch die eckigen Klammern [] ersetzt.

Wie sieht der Quelltext einer Internetseite aus?

Nachfolgend ein ganz simples Beispiel:

[head]
[title] Der Seitentitel [/title]
Die Metaangaben
[/head]
[body]
  Der Seiteninhalt  
[/body]

Wie aus diesem Beispiel ersichtlich ist, besteht die Internetseite nur aus zwei Teilen.

1.) Der Head Bereich:
Sieht man mal davon ab, dass sich viele versierte Besucher den Quelltext einer Website ansehen, dann ist der Head Bereich nur für Suchmaschinen sichtbar. Der normale Internetuser sieht diesen Teil nicht. Hier werden Informationen über die Internetseite ausgegeben wie zum Beispiel die Schlüsselwörter, Beschreibung, Sprache, Ersteller und Typ, sowie eventuell vorhandene CSS Anweisungen, Javascript oder Weiterleitung.

2.) Der Body Bereich
Hier steht der eigentliche Inhalt der Seite, wie ihn jeder Besucher sieht. Natürlich lassen sich bestimmte Bereiche oder Wörter aus verschiedenen Gründen verbergen. Dies sollte jedoch nicht der Inhalt dieses Artikels sein.

Wie soll nun eine Seite aufgebaut sein? Das Zauberwort heißt hier auf jeden Fall suchmaschinenfreundlich.

Wie baut man solch ein Grundgerüst auf?
Suchmaschinen sollen die Internetseite leicht durchsuchen können. Das heißt erst einmal eine gute Seiten– und Linkstruktur. Stellen wir uns mal das alles bildlich vor. Eine Suchmaschine kommt natürlich nicht selbst, sie schickt einen Boten, um die Informationen abzuholen, und diese danach zu speichern. Bote ist gut, bleiben wir dabei! Was sieht der Bote zuerst? Sieht eine Seite aus wie oben geschrieben, dann weiß er zuerst, aha, es ist eine ganz normale Internetseite, wobei man eine bestimmte Doctype angeben sollte. Das würde jedoch den Rahmen sprengen. Bleiben wir beim einfachen Beispiel. Dem Boten ist es egal, in welcher Reihenfolge die Metaangaben stehen. Es steht viel im Internet über dieses Thema geschrieben, aber bei mir persönlich kann man in den meisten Fällen die ersten drei (nach dem content-type) als feste Reihenfolge sehen:

[title] Der Seitentitel [/title]
[meta name=”keywords” content=” Die Keywords” /]
[meta name=”description” content=”Seitenbeschreibung” /]

Sinnvoll oder nicht, es hat sich eben so eingebürgert. In den Metaangaben stehen nun die wichtigen Informationen für den Boten. Er kann hier schon mal sehr viel über die Seite erfahren. Bei den Keywords alleine ist es schon ersichtlich, welche Schüsselwörter im Text am meisten vorkommen. Der Bote lässt sich nicht täuschen. Er überprüft natürlich, ob diese Angaben der Wahrheit entsprechen und ob diese Keywords häufig im Text vorkommen. Also ist es nicht ratsam, einfach Schlüsselwörter anzugeben, die nicht vorhanden sind.
Wichtig ist auch die Beschreibung (Description) der Internetseite. So weiß der Bote schon im Vorfeld, um was es sich handelt. Empfehlenswert ist eine kleine detaillierte Beschreibung mit vielen Keywords im Beschreibungstext, was aber nicht heißt, nur die Keywords aufzuzählen. Bei manchen Suchmaschinen erscheint dieser Text in den Suchergebnissen.

Alles was im Body Bereich steht, kann der Besucher sehen, natürlich abgesehen von den HTML – Codes wie [p][/p], [h2] [/h2] und so weiter. Der Bote freut sich riesig über viel Text. Umso mehr Futter für den Boten, desto mehr wird der Webmaster mit einem besseren Platz in der Suchmaschine belohnt. Das ist doch schon mal was? Und da eine Suchmaschine sehr spendierfreudig ist, wenn man das Leben ihres Boten erleichtert, geht die Belohnung noch weiter.

Ein Bote muss wissen was zusammen gehört, oder besser gesagt, er muss zusammengehörende Teile leicht erkennen können. Man möchte ja schließlich keinem das Leben unnötig schwer machen. Wie kann der Webmaster zeigen was zusammengehört? Eigentlich ganz simpel. Indem er zum Beispiel Überschriften benützt. Wer eine Seite mit verschiedenen Überschriften [h1] – [h6] aufteilt und darunter jeweils den dazugehörigen Text platziert, der sagt dem Boten, sieh mal her, diese und jene Teile gehören zusammen. Die Überschrift 1 [h1] hat die höchste Priorität, ist also die wichtigste von allen. Normalerweise steht sie oben und beinhaltet Wörter des Seitentitels und/oder verschiedene Keywords, wichtige Wörter der Seite eben!

Die Seitenstruktur im Body Bereich sollte so aufgebaut werden, dass sich der Bote leicht durchnavigieren kann und jederzeit weiß wo er sich befindet. Es sind eine menge verschachtelte Tabellen im Internet vorzufinden, worin sich der Bote leicht verläuft. Er kann somit nicht alles durchlaufen und hat demzufolge nicht alle Informationen, zum Nachteil des Webmasters. Seit alle modernen Browser CSS relativ gut verstehen, sind Tabellen nicht mehr erforderlich, zumindest nicht im Textbereich. Die verschiedenen Container sollten logisch aufgebaut sein.
Nicht zu vergessen ist die Navigation. Die sollte so übersichtlich wie nur möglich sein. Das mögen die Boten, aber auch die Besucher! Die Navigation sollte für jeden als solche zu erkennen sein. Der Bote kennt kein Javascript und kein Flash. Alternativ kann dies mit Text hinterlegt werden, damit es jeder versteht, auch Besucher, welche Javascript deaktiviert haben.

Besucher und Bote
Wie jeder aus diesem Artikel herauslesen kann, werden die Wörter Besucher und Bote des öfteren im selben Zusammenhang geschrieben. Das war Absicht. Eine gute für Suchmaschinen optimierte Seite hat die Grundzüge von barrierefreien Internetseiten. Wenn der Bote seine Informationen leichter empfangen kann, dann ist es auch für jeden Besucher leichter, sich darin zurechtzufinden.